Die Kollektion

Fünf surrealistische Künstlerinnen im Mittelpunkt der Inspiration für die Herbst/Winter 2020-2021 Haute Couture Kollektion: Lee Miller, Dorothea Tanning, Leonora Carrington, Dora Maar und Jacqueline Lamba.

01 / 37

Lee Miller

Lee Miller, eine unverwechselbare Ikone des Surrealismus, der den Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen bestimmt hat, gehört zu einer Generation von Künstlerinnen, deren Talent erst spät entdeckt wurde - eine versteckte Blume, die oft auf ihre Rolle als Muse reduziert wurde, auch wenn ihr starkes und faszinierendes avantgardistisches Leben und künstlerisches Werk Aufmerksamkeit verdienen. Bei der Herbst/Winter 2020-2021 Haute Couture Kollektion wollte Maria Grazia Chiuri dieser unglaublich inspirierenden Persönlichkeit als Symbol für Zähigkeit und Freiheitsliebe Tribut zollen mit Kreationen, die ihre Grazie und ihr zeitloses Flair reflektieren, indem sie die Eleganz der Abendgarderobe der Haute Couture mit einem praktischen Geist und Schnitt verbinden.

Dorothea Tanning

Dorothea Tanning ist eine kultige Figur der surrealistischen Malerei und schloss sich einer Gruppe Künstler im Exil an, die sich um André Breton in New York gebildet hatte. Sie traf Max Ernst, der für die Auswahl von Künstlerinnen für Exhibition by 31 Women verantwortlich war, eine Ausstellung, die 1943 von Peggy Guggenheim organisiert wurde. Auf einer Fotografie von Lee Miller, die das legendäre Paar zeigt, sieht Dorothea Tanning winzig aus neben Max Ernst, der wie ein Riese wirkt. Für Maria Grazia Chiuri ist dieses Bild ein enthüllendes Symbol für ein Neudenken des Begriffs der Muse und so lässt sie ihre Kollektion mit einem neuen Spiel mit den Proportionen durchdringen. Ihre fesselnden Bilder finden sich in den Herbst/Winter 2020-2021 Haute Couture Kreationen in leuchtenden Farben und fantasievollen Kreationen wie einem zarten Kleid aus Chantilly Spitze. 

Leonora Carrington

Leonora Carrington war eine talentierte Künstlerin und surrealistische Malerin mit britischen Wurzeln, die 2011 im Alter von 94 Jahren in Mexico City starb und viel mehr als eine Muse war. Ihre halb tierisch, halb menschlichen Kreaturen genauso wie ihre fantastischen Landschaften, Symbole ihrer Fantasie, wurden als einzige Werke einer Frau bei einer Retrospektive des Surrealismus in der Pierre Matisse Galerie in New York ausgestellt. Ihre poetische Kunst liegt im Zentrum der Inspirationen für die Haute Couture Kollektion von Maria Grazia Chiuri. 

Dora Maar

In den späten 1920er Jahren beschloss Henriette Théodora Markovitch, ihren Namen als Zeichen ihrer Unabhängigkeit und ihres Nonkonformismus in Dora Maar umzuändern, wobei sie das Ende ihres Vornamens und den Anfang ihres Nachnamens verwendete. Als begabte Fotografin traf sie Pablo Picasso und wurde seine Muse und Leidenschaft. Sie inspirierte einige der symbolträchtigsten Bilder des Künstlers, nahm selbst auch den Pinsel in die Hand und widmete sich einer neuen Form kreativen Ausdrucks. Ihre leidenschaftliche und turbulente Beziehung faszinierte die Welt, sodass das fesselnde Werk der mutigen Künstlerin fast in den Schatten gestellt wurde, dem Maria Grazia Chiuri in ihrer Herbst/Winter Haute Couture Kollektion 2020-2021 Tribut zollen wollte. 

Jacqueline Lamba

Nachdem Sie an der Union Centrale des Arts Décoratifs und dann an der Beaux-Arts in Paris studiert hatte, arbeitete Jacqueline Lamba, getrieben von ihrer Liebe zum Design und der Avantgarde in allen ihren Formen, als Dekorateurin und später als Tänzerin im Coliseum Nachtclub im Stadtteil Pigalle. Als leidenschaftliche Persönlichkeit wurde sie die Muse und Frau des Poeten André Breton und nahm unabhängig vom Einfluss ihres Mannes, von dem sie sich später trennte, mit Bildern, Aquarellen und Objekten an der Bewegung teil, die in Paris, London und New York ausgestellt wurden. Während eines Aufenthalts in der Villa Air-Bel in Marseille, einem richtiggehenden Refugium für amerikanische Intellektuelle während der Okkupation, nahm die Künstlerin am Jeu de Marseille (einer Neuinterpretation des wahrsagerischen Tarot) teil und entwarf die Karten La Roue Sanglante (Das blutende Rad) und Baudelaire. Génie d’amour - Flamme. Die letztere war die Inspiration für die Motive eines symbolträchtigen Modells in der von Maria Grazia Chiuri entworfenen Herbst/Winter 2020-2021 Haute Couture Kollektion.